Teneriffa

Wandern Teneriffa

Wenn Sie sich Teneriffa als Urlaubsziel ausgesucht haben, werden Sie ein klassisches Wanderparadies vorfinden. Hierbei finden Sie verschiedene Wanderrouten vor, mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Sie können den höchsten Berg, den Pico del Teide bei einer hochalpinen Wanderung bestaunen von dort aus eine traumhafte Aussicht genießen. Wanderungen durch das Anagagebirge haben einen ganz besonderen Reiz. Diese befinden sich im Nordosten von Teneriffa und haben viele Wanderpfade. Im Süden Teneriffas, wo die Landschaft karg und trocken ist, lassen sich wunderschöne Wandergebiete erkunden. So beispielsweise sind die Orte Adeje, Arona und San Lorenzo immer einen Wanderausflug wert. Hier finden Sie wild zerklüftete Barrancos und einsam gelegene Bergpfade. Aber nicht nur das Anagagebirge, auch das Tenogebirge bietet sich als Wanderziel an. Die Berglandschaft ist wenig erschlossen und eignet sich hervorragend, wenn Sie ein Naturliebhaber sind. Das Bergwandern ist auf Teneriffa sehr beliebt und bietet dem Urlauber kleine Berghotels, Jugendherbergen oder Berghütten. Wenn Sie mögen können Sie auch ein Zelt mitbringen oder bei einer Privatunterkunft Rast einlegen. Es besteht für Sie die Möglichkeit die Wanderungen entweder individuell zu buchen oder Sie nutzen einen Wanderveranstalter, beziehungsweise einen Wanderclub auf Teneriffa.

TeneriffaIdeal zum wandern auf Teneriffa ist der Parque Natural Corona Forestal, welcher von einem dichten Kieferwald umgeben wird. Die Wege sind hier sehr einfach und eignen sich auch für Anfänger. Als Einstiegspunkte können Sie La Montaneda, El Amparo oder La Florida nutzen. Wichtig ist es hierbei, dass Sie eine Wanderkarte dabei haben, da die Beschilderung sehr gering ist.

Wenn Sie ein Gipfelstürmer sind, sollten Sie unbedingt zum höchsten Berg der Kanaren reisen, zum Pico del Teide. Er ist 3718 Meter hoch und ist gerade für Fortgeschrittene oder Profis eine wahre Herausforderung. Der Saga nach soll hier ein Dämon wohnen, dem bis jetzt aber noch kein Wanderer über den Weg gelaufen ist. Das Gebiet steht unter Naturschutz und wird gerne für Wanderungen genutzt.

Wandern auf Teneriffa bedeutet ein Paradies vorzufinden. Die Canyons der Masca Schlucht sollten unbedingt besucht werden. Die Landschaft ist malerisch und hier sollten Sie ruhig mehr Zeit einplanen, damit Sie das Naturschauspiel auch genießen können. Das Rauschen des Atlantiks im Hintergrund, gelangen Sie zu steilen Passagen, wo Sie Schwindelfreiheit besitzen sollten. Bei Regen und Sturm sollte man jedoch diese Wanderung auslassen, da die Wege teilweise sehr anstrengend sind. Bei gutem Wetter jedoch sollten Sie eine Pause einlegen und Ihr Badezeug nicht vergessen, um im Atlantik zu baden.

Der letzte aktive Vulkan von Teneriffa war der Chinyero. Dieser brach das letzte Mal im Jahr 1906 aus. Hier lassen sich wunderschöne Wanderungen unternehmen, der auch für Anfänger geeignet ist. Sie wandern in der Höhenlage von 1450 bis 1550 Metern und gelangen teils durch einen Kiefernwald und über freie Flächen.
Zwischen den Monaten Mai und Juni eignet sich für Sie eine Wanderung am Siete Canadas. Die Strecke ist rund 16 Kilometer lang und zu dieser Jahreszeit, wo der Teide- Natternkopf und andere Pflanzen zu blühen beginnen. Die Landschaft ist vulkanischen Ursprungs und die Höhenlage beträgt über 2000 Meter. Trotz der Höhenlage ist der Aufstieg nicht schwer und es gibt nur einige kleine Steigungen. Die Aussicht am Ende der Route belohnt Sie in jedem Fall für die Anstrengungen des Aufstiegs.